Archiv der Kategorie: Allgemein

Ich schreibe für Euch

Wie kam ich zum Schreiben?

In der Realschule habe ich mich das erste Mal an Gedichten versucht, aber erst mit dem Schreiben eines kleinen Theaterstücks, als Aufgabe im Deutsch-Leistungskurs, kam ich wirklich zum geschriebenen Wort.

Es entstanden zahlreiche, fürchterliche Gedichte und hin und wieder auch Perlen, die meine Klassenkameraden, Freunde und Familie, aber auch lose Bekannte begeisterten.

Ich begann Kurse zu besuchen, was ich bis heute sehr gerne mache. Und mit der Zeit fingen andere Teilnehmer an, meine Geschichten zu loben, zu sagen, dass sie in die Öffentlichkeit sollten. Und mit der Idee meines eigenen Buches, entstand auch die Idee, über das Schreiben und Geschriebenes zu berichten. Ich spekuliere nicht auf einen Bestseller. Mein Lohn sind die Freude an der Arbeit und die Rückmeldungen von Menschen, denen meine Texte gefallen.

Und was habt Ihr davon?

Für Schreiberlinge

  • In naher Zukunft werde ich Sachbücher rund ums Schreiben, Marketing allgemein, Pressearbeit, Zeitmanagement, etc. veröffentlichen. Ich habe hierzu schon einige Bücher gelesen. Manche waren wirklich gut, aber viele kann man getrost im Regal stehen lassen (Klappentexte führen oft in die Irre). Ihr sollt umfassende Informationen bekommen, damit Ihr diejenigen Bücher auswählen könnt, die euch tatsächlich bei Eurem Schriftstellerdasein helfen.
  • Zu oben genannten Themen will ich aus meiner Praxis berichten. Ich besuche selber vielfältige Seminare und habe auch schon erfolgreich Presseartikel versandt. Ich möchte meine Erfahrungen mit Euch teilen.
  • Ich werde euch über die Ergebnisse themenbezogener Schreibseminare unterrichten. Was haben wir Teilnehmer gelernt? Was funktioniert? Was nicht? Vielleicht erhaltet Ihr so neue Sichtweisen.
  • Und monatlich gibt es meine Listen zu Wettbewerben, Stipendien, Preisen, etc. Denn nur Übung macht den Meister.

Für Leseratten

  • Ich bespreche seit diesem Jahr vermehrt Bücher – hauptsächlich Kinderbücher. Manche sind Rezensionsexemplare, andere wiederum gewonnen und einige gekauft. Ich bin die 08/15 Kommentare auf Internetportalen Leid, auf denen ein „Super Buch. Kann ich nur empfehlen!“ zum Kauf anregen soll. Ich will so über ein Buch berichten, dass Ihr am Ende alle Informationen habt und wisst, warum Ihr es kauft – oder eben nicht. Woher das Buch stammt ist für mich zweitrangig, deshalb erhaltet Ihr ehrliche und unabhängige Meinungen. Ich erfreue mich am Text, nicht am Verlag. Und seriöse Verlage kommen auch mit schlechten Bewertungen zurecht.
  • In Zukunft möchte ich Euch auch einen Blick hinter die Kulissen gewähren. Wo kommen meine Ideen her? Was beschäftigt mich rund ums Schreiben? Auf welche Barrieren treffe ich? Welche Projekte (auch mit anderen Autoren) stehen an?
  • Immer mal wieder stelle ich Gedichte und Geschichten online. Sie sollen Euch Freude bereiten und den Alltag einen Moment vergessen lassen.

Passt beides in ein Blog oder sollten es zwei werden? Das weis ich noch nicht. Manches wird sich ändern, weil ich meine Internetpräsenz umbauen möchte. Ob das neue Konzept funktioniert, wird sich zeigen.

Nun meine Frage an Euch: Haben meine Vorstellungen für dieses Blog einen Mehrwert für Euch? Worüber sollte ich schreiben, damit Ihr sagen könnt, „dieses Blog ist interessant“?

Ich bin schon jetzt gespannt auf Eure Antworten.

Der beste Zeitpunkt, um mit dem Schreiben zu beginnen, ist jetzt

Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen. Wahre Worte.

MARCUS JOHANUS

der beste zeitpunkt um mit dem schreiben zu beginnen ist jetztWenn ich einen Euro dafür bekäme, wann immer ich den Satz »Da müsste ich ein Buch drüber schreiben.« gehört habe, wäre ich längst Millionär. Leider setzen die allerwenigsten diesen Gedanken auch in die Tat um.

Gründe dafür gibt es viele: Du kannst nicht gut genug schreiben. Dafür fehlt dir die Zeit. Du fängst bald mit dem Schreiben an, musst aber noch Einiges recherchieren. Dir fehlt die Muße. Dir fehlen wichtige Ideen.

Dabei ist genau jetzt der beste Zeitpunkt, um Autor zu werden:

Ursprünglichen Post anzeigen 617 weitere Wörter

2015 im Rückblick

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2015 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Die Konzerthalle im Sydney Opernhaus fasst 2.700 Personen. Dieses Blog wurde in 2015 etwa 11.000 mal besucht. Wenn es ein Konzert im Sydney Opernhaus wäre, würde es etwa 4 ausverkaufte Aufführungen benötigen um so viele Besucher zu haben, wie dieses Blog.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Es war einmal… der Affen- und Vogelpark Eckenhagen

An einem Wochenende bin ich zusammen mit meiner Familie im Affen- und Vogelpark von Eckenhagen gewesen. Hier kann man auf Tuchfühlung mit Tieren gehen und seine Angebote sind besonders auf Kinder zugeschnitten.

Es gibt einen kleinen Streichelzoo, mit Ziegen. Die musste ich natürlich füttern – allerdings kam es nicht dazu. Schon kurze Zeit nach Betreten des Geländes hat mir eine Ziege den Beutel mit Futter entrissen. Alles lag auf dem Boden verstreut und im Nu war ich von glücklich Ziegen umgeben, die fleißig futterten. Danach schnappten sie sogar nach meiner Tasche.
Verschiedene Vogel Volieren sind so groß, dass man diese betreten kann. Das Füttern der Tiere ist auch möglich! Ich habe einige tolle Bilder geschossen, nur hatten die Kleinen keinen Hunger am frühen Nachmittag.
Den Abschluss bildeten zwei große Gehege für Totenkopf- und Berberaffen. Letztere darf man füttern, aber beide haben sich an den Menschen gewöhnt und lassen sich streicheln. Die Berberaffen hatten frischen Nachwuchs – besonders süß.
Mein persönliches Highlight an diesem Tag war der Kakadu „Mäxchen“. Ein super liebes Tier, dass sich sogar an den Füßen streicheln ließ, wenn es am Gitter des Käfigs hing. Mäxchen singt und tanzt mit Vorliebe, wenn Kinder dabei sind und mitmachen. Als er „hallo“ sagte, war ich hin und weg. Es hat mich wirklich Mühe gekostet, weiterzugehen.

Hier könnt ihr ein Video (nicht meins), auf Youtube sehen.

Ganz unerwartet kamen mir abends Bilder in den Kopf und schon in Kürze hatte ich Ideen für eine Kindergeschichte – was wäre, wenn Diebe versuchten Mäxchen zu entführen?

erdmännchenWürden die wachsamen Erdmännchen die Eindringlinge rechtzeitig entdecken?

voegelWie reagierten die vielen Vögel, wenn einer ihrer Freunde in Gefahr geriete?

berberaffenLießen die Berberaffen kriminelle Eindringlinge so einfach in ihrem Revier wildern?

ziegenUnd wie passen die Ziegen in die Geschichte?

Alles fügte sich nach und nach quasi von selbst zusammen. Ich muss mir noch die Zeit nehmen, einen Plot zu entwickeln, doch die Idee, ein Kinderbuch zu schreiben, ist geboren!
Ich teile dieses Erlebnis hier mit euch, weil ich der Meinung bin, dass man zwar gute Geschichten im kleinen, dunklen Keller schreiben, aber nicht finden kann.

Für alle Leser, die nun auf komische Gedanken kommen:

  • Nein, ich werde niemals ein Tier oder sonst-was aus einem Tierpark mitnehmen/entführen
  • Nein, dieser Beitrag stellt keine Aufforderung dar, solches zu tun

Mein Aufruf an alle Autoren: geht raus und lasst euch inspirieren! Unsere Geschichten liegen sprichwörtlich auf der Straße.

Wenn man es sich zu gemütlich macht…

Schreibabend… wird aus dem Texten nichts.

Das musste ich zumindest vor einigen Abenden feststellen. Was gibt es schöneres als an einem Samstagabend vor dem Arbeitsgerät zu sitzen und eine neue Geschichte zu schreiben? Und weil ich eine gemütliche Atmosphäre schaffen wollte, habe ich zwei Kerzen angezündet, mir einen Rotwein aus dem Regal geholt und ein paar Käsehäppchen zurechtgemacht. Fehlte nur noch die Musik und es konnte losgehen – so dachte ich zumindest.

Am Ende hörte ich Musik, sah einen Film und habe nicht ein einziges Wort zustande gebracht. Da kann ich nur froh sein, dass es solche Möglichkeiten auf meiner Arbeit nicht gibt – andernfalls wäre wohl jeder Tag ein Feiertag. 😉

Jeder Mensch braucht Ziele – Mein 2015

Diesen Blogeintrag starte ich mit einem kleinen Zitat:

„Kein Wind ist demjenigen günstig, der nicht weiß,
wohin er segeln will.“
– Michel de Montaigne

Beim Schreiben kommen immer wieder gute Ideen, die einen vom geplanten Weg abbringen und den Text dennoch bereichern. Aber wer gänzlich ohne Ideen, ohne Ziel, schreibt hat letztendlich keinen Einfluss auf das eigene Werk und was es aussagen soll.
Mir selbst kommt das planerische Schreiben sehr entgegen. Durch einen Fahrplan kann ich selbst meine Fortschritte bewerten und schließlich sehe ich, ob ich meinem Ziel – dem Ende der Geschichte – näher komme oder eben nicht.
Aus diese Grund habe ich mir zum Jahresende Gedanken darüber gemacht, was ich für 2015 erreichen möchte – keine guten Vorsätze, die bricht man dann doch wieder.

Das will ich 2015 erreichen:

  • an 12 Schreibwettbewerben teilnehmen (und möglichst veröffentlicht werden 😉 )
  • jeden Monat ein Buch lesen und rezensieren
  • aktiver auf meinem Blog sein und die Seite über Rezis überarbeiten
  • jeden Monat eine lange Liste von Schreibwettbewerben für meine Autorenkollegen bereitstellen
  • meinen Groschenroman fertigstellen

Haiku III

Braucht es erklärender Worte?

Sebastian Meisels GedankenSpiele

Der Falke sitzt auf dem Ast,
fliegt schon wieder fort.
Die Sonne geht gerade auf.

Ursprünglichen Post anzeigen

Mein schriftstellerisches Jahr 2014

Jedes Jahr ist aufregend – sie haben alle ihre eigenen Herausforderungen und inmitten der Mensch, der versucht seine Träume zu verwirklichen. Das Jahr ist jetzt seit fast zwei Wochen vorbei und ich möchte eine kurze Bilanz ziehen.

Veröffentlicht wurde ich in drei Büchern:

EherheiterPaperback, Format, 14,8 x 22 cm
260 Seiten
Edition Paashaas Verlag EPV (März 2014)
ISBN-10: 3942614707
ISBN-13: 978-3942614702
Preis 16,50 EUR

„Technik ist auch nur Menschlich“

Unter diesem Titel wollte ich aufzeigen was passieren kann, wenn die Technik mal nicht so will wie wir und das alte Handys auch ihren Nutzen haben können.

Paperback, Format, 21,1 x 13,6 x 2,2 cm
322 Seiten
net-Verlag; Auflage: 1 (3. Juni 2014)
ISBN-10: 3957200210
ISBN-13: 978-3957200211
Preis 13,95 EUR

„Die Rache des schwarzen Magiers“

Ein Fürst und sein Vertrauter, zwei Freunde, müssen einen dunklen Zauber beenden, um die Pläne eines machthungrigen Zauberers zu vereiteln. Immerhin steht das Leben der Braut auf dem Spiel.

Cover Wünsch dich ins Weihnachtswunderland 7Taschenbuch
162 Seiten
Papierfresserchens MTM-Verlag (2014)
ISBN-13: 978-3-86196-407-0
Preis 11,90 EUR

„Brunos Weihnachten“

Wie ergeht es einem Teddy, der an Heiligabend noch im  Kaufhaus sitzt? Kann er es unter einen Weihnachtsbaum schaffen und ein Kind glücklich machen?

Zwei weitere Veröffentlichungen in 2015 sind mir bereits sicher. In den Büchern „Eine Seele aus Flammen – Phönix“ und „Der Glaube an Übersinnliches“ aus dem Net-Verlag werden je eine meiner Kurzgeschichten abgedruckt.

Es gibt nicht nur Zusagen…

An drei weiteren Ausschreibungen habe ich Texte und Gedichte geschickt, leider ohne Erfolg:

  • Das Lächeln der Stille – vom Oldigor Verlag
  • Mordsschule – von Der Kleine Buch Verlag
  • Malende Wörter – vom Testudoverlag

Projekte, die ich 2014 begonnen haben und noch nicht am Ende sind

Von 2006 bis 2011 habe ich in Spanien gelebt und mich in Menschen, Orte und Sprache verliebt. Gerne würde ich meine Werke in einem spanischen Sammelband veröffentlichen (wenn genügen zusammengekommen sind). Freunde helfen mir bei der Übersetzung und so gibt es Stück für Stück jedes meiner Gedichte, jede meiner Geschichten auch auf Spanisch. Wann ich damit fertig bin? Keine Ahnung, aber solange es Spaß macht bleibe ich dabei 🙂

Mitte September ist dieses Blog entstanden. Irgendwie habe ich noch immer das Gefühl, dass es sich im Aufbau befindet. Hier Teile ich Gedichte, Gedanken und hin und wieder wissenswertes für Autoren. Man kann es als meine Neue Schreibleidenschaft betrachten, der ich in Zukunft mehr Zeit widmen möchte.

Zu einem weltbekannten Autor reichen diese Anstrengungen sicher nicht. Doch auch der längste Weg beginnt mit einem einzelnen Schritt. Und als Hobby-Autor geht es mir ohnehin mehr um den Spaß an der Sache, als ums Geld. Ersteres ist nämlich unbezahlbar.

Je suis Charlie

In den letzten Tagen habe ich nachgedacht. Als Autor möchte ich mit manchen Texten unterhalten, andere sollen zum nachdenken anregen, in vielen drücke ich einen Teil meiner Persönlichkeit aus. Doch was tut man, wenn unsere grundlegenden Freiheiten angegriffen werden? Wie kann man die eigenen Gefühle am besten ausdrücken? Ich habe ehrlich gesagt keine Antwort darauf gefunden. Ich kann nur jeden dazu auffordern, die eigenen Gedanken, Meinungen und Gefühle zu leben. Wir sind alle Menschen und haben ein Recht darauf.

je-suis-charlie

Mein absolutes Lieblingsbuch

Mit 14 Jahren bin ich das erste Mal mit den Klassikern in Berührung gekommen. Besonders Goethe und Shakespeare haben es mir angetan. Um das Warten auf Weihnachten zu verkürzen haben verschiedene Autoren und Blogger ihre Lieblingsbücher vorgestellt. Meines ist und bleibt der „Faust“ von Goethe. Auch wenn Weihnachten vorbei ist, ist die Liste lesenswert. Da ist bestimmt für jeden was lesenswertes dabei.

Und auch sonst ist der Blog interessant. Noëmi stellt regelmäßig ausführliche Rezensionen zu den unterschiedlichsten Büchern ein.

http://tintenhexe.blogspot.de/2014/12/21-faust-der-tragodie-erster-teil.html